Neuer Jugendwart: Henrik Rieger

Versammlung des Sportfischereivereins Barver / Problem: Wasserstand der Aue
Barver • Bis auf den letzten Platz besetzt war das Clubzimmer im Gasthaus Schusterkrug in Barver, in dem der Sportfischereiverein Barver seine Jahresversammlung abhielt.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Hartmann wurde das Protokoll der letztjährigen Versammlung von Schriftführer Marco Bobrink verlesen. Aus den Berichten des Vorsitzenden, des Gewässerwartes Uwe Schlechtweg und des Jugendwartes Ralf Scheland ging hervor, dass der Verein sehr gut aufgestellt ist. Die Beteiligung an den vereinsinternen Angeln dürfe allerdings grundsätzlich besser werden, so Gewässerwart Uwe Schlechtweg.

Aufgrund einer recht gesunden Kassenlage, über die Schatzmeister Gerd Wiegmann informierte, kann der Verein in diesem Jahr einige größere Projekte angehen, deren Planung schon seit längerer Zeit in der Schublade des Vorstandes ruht. Seitens der Kassenprüfer konnte Kai Klapproth grünes Licht geben, der Kassenwart habe gut gewirtschaftet.

Bei der anschließenden Pokalvergabe fiel ein Name besonders auf, Lukas Rieger. Bei der Jugend räumte er bei den Erinnerungspokalen aus 2016 richtig ab und entschied sämtliche Disziplinen für sich. Lukas Rieger wurde Jahressieger, fing den größten Fisch, sicherte sich den Titel des Anglerkönigs und fing auch noch die meisten Fische.

Bei den Erwachsenen wurde Dirk Kindler der Jahressieger, er fing ebenfalls die meisten Fische. Den größten Fisch und den Titel des Anglerkönigs sicherte sich Uwe Schlechtweg.

Weiter ging es mit den Wanderpokalen, auch hier gab es einen Jahresbesten in Person von Wilhelm Winkelmann, der gleichzeitig auch die meisten Fische fing.

Den größten Fisch in dieser Kategorie hatte Uwe Schlechtweg am Haken, Horst Beich sicherte sich den Anglerkönig-Wanderpokal.

Bei der Jugend hatte Malte Hollberg bei den Disziplinen Jahresbester und die meisten Fische den besten Köder ausgewählt. Den größten Fisch und den Anglerkönigwanderpokal bei der Jugend sicherte sich Nina Scheland.

Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit wurde Uwe Schlechtweg geehrt.

Auf 25 Jahre brachten es Matthias Emker und Jens Weihrich. Allen Jubilaren steckte Vorsitzender Jürgen Hartmann eine Erinnerungsnadel an.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Wahlen“ besetzten die Sportfischer lediglich den Posten des Jugendwartes neu. Der bisherige Amtsinhaber Ralf Scheland stellte sein Amt zur Verfügung und fand mit Henrik Rieger einen perfekten Nachfolger.

Wiedergewählt wurden Karl Wilhelm Sperling als 2. Vorsitzender, Kassenwart Gerd Wiegmann und der 3. Gewässerwart Bernd Könker. Die Kasse wird im kommenden Jahr von Janek Goebel und Wilhelm Winkelmann geprüft.

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ kam die Frage aus der Versammlung auf, ob schon etwas an dem Problem Aue getan wurde. Der Wasserstand der Aue sei in den Sommermonaten viel zu gering, was Jahr für Jahr ein größeres Fischsterben nach sich ziehen würde, war von Versammlungsteilnehmern zu hören. Laut Vorstand habe man versucht, mit dem Wasser und Bodenverband Wagenfelder Aue und mit dem Lavis (Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Oldenburg) Kontakt aufzunehmen und nach Lösungen für das Problem zu suchen. Aber von keiner Seite sei eine Antwort in irgendeiner Form gekommen. Man bleibe weiter an dem Thema, aber ohne fremde Hilfe seien dem Vorstand hier die Hände
gebunden.

Eine weitere Wortmeldung unter dem Punkt „Verschiedenes“ kam von Janek Goebel. Er übergab im Namen des Barver Frühschoppen Clubs (BFC) den Sportfischern eine Spende in Höhe von 200 Euro. Den gleichen  etrag spendet der Club ebenfalls an die Kinderkrebshilfe Hannover. Das Geld stammt vom jährlich stattfindenden Oldtimerpflügen, dessen Überschuss in jedem Jahr an verschiedene Vereine gespendet wird.

Unter Applaus nahm der Sportfischereivereins- Vorsitzender Jürgen Hartmann die Spende entgegen. • vm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.